portrait - Auszug Wiki

Persönliches

David H. Aebischer (* 26. April 1969 in Freiburg im Üechtland, Schweiz; als David Hans Aebischer) ist ein Unternehmer, Musiker, Sänger, Zeichner, Maler, Musikproduzent, Musikredaktor, Zeitungsredaktor, Musik-Agent Manager, Schriftsteller, Verleger, Komponist und Liedtexter.

 

David H. Aebischer wuchs im Freiburgischen Ueberstorf, Wünnewil und Düdingen auf. Bereits in seiner Schulzeit war er Gründer diverser Bands und Musikprojekte: u. a. Disturb (Gesang, Gitarre), The International Robots (Keyboards), Axe (Gesang, Gitarre), Blackout (Schlagzeug), Dimness (Gesang und Gitarre). Später war er Sänger und Gitarrist der Band Magic und Carma. Bei beiden Bands war er sowohl Textautor, wie auch Komponist.

 

Aebischer durchlief unter anderem Ausbildungen zum A&R Manager, Personal-Manager und erwarb Diplome als Betriebsökonom und Zahntechniker. Er spielt mehrere Instrumente (u.a. Schlagzeug, Gitarre, Klavier, Trompete, Klarinette, Flöte). David Aebischer ist mit Rahel Käser liiert und hat drei Kinder.

kARRIERE

Die grössten Erfolge als Musiker hatte er in seiner Jugendzeit als Sänger und Gitarrist der Band Magic (ein Tape, eine Single – It’s over, 5 CD-Sampler, dreimalige Teilnahme am Volksbank-Grand-Prix) und als Projektleiter der Studioband Carma (Sänger und Gitarrist). Er findet sich auf sieben CD-Samplern und ist Mitglied des Studioprojektes Carma (Hardrockentdeckung des Jahres gemäss Elias Fröhlich, Musikredaktor Blick).

Weitere Bandaktivitäten: 1984 The international Robots (Tasten), 1984 - 85 Axe (Schlagzeug), 1986 Black-Out (Schlagzeug), 1986 - 87 Disturb (Sänger und Gitarrist), 1988 - 89 Dimness (Sänger und Gitarrist).

Seit 1989 war er Manager u.a. von Bands und Künstlern wie Critical Mass, The Links, Insoluble, Jump&Guy, Jasmin, Hyphen, Simple, Thunderwork, Airhead, John Doe Tale, Lisa Oribasi, Hearts Steps, Giants Causeway.

1983 schrieb er sein erstes Musical mit dem Titel "Liftgeschichten" (diverse Aufführungen an Schulen) und kurz darauf das Musical "Hier und jetzt", welches 1985 zur Uraufführung in der Aula des Sekundarschulhaus Düdingen gebracht wurde. Das Musical "Sarah" (Deutsch, Französisch und Sensler-Dialekt) schrieb er 1999. Die Ouvertüre (komponiert von Ivo Crmaric) kam 2000 zur Uraufführung.

Er zog sich immer mehr in den Hintergrund zurück und wurde bald Manager (1989–2005 von Gründung bis Auflösung) der international bekannten Hardrock Formation „Megaforce“ (später mforce) aus der Schweiz, welche vor allem als Support Act von Gotthard (auf zwei Tourneen) und U.D.O. grosse Erfolge feiern konnte. Aebischer produzierte mit Megaforce, bzw. mforce drei Alben und eine EP. Es wurden weit über 15.000 Exemplare verkauft. Die Band gab bis zu ihrem Ende über 500 Konzerte in ganz Europa. Beim ersten Album trat Many Maurer (u. a. Krokus, Ain’t dead yet) als Produzent in Erscheinung. Bei allen Produktionen figurierte Aebischer als Executive-Producer.

1989 gründete und eröffnete er im Internet die Freiburger Musik/er Börse (kurz FMB), Online Instrumentenhandel, einer der ersten Onlineportale überhaupt. 1996 gründete er das Nonprofit-Unternehmen Musikschule Düdingen David’s Music World GmbH - ein Konzept, welches bis heute bereits über 60 Musiklehrern den Schritt in die Selbständigkeit ermöglicht hat und nach dessen Konzept schweizweit bereits 18 andere Musikschulen betrieben werden. Zeitgleich eröffnete er den CD-Shop Discover an der selben Adresse.

 

Ab dem Jahr 2004 übernahm er das Management und Booking diverser internationaler und Schweizer Künstler wie Fox, Black Mount Rise, Florian Ast, Moritz, Andy Portmann, Jazzmin, Tony Harnell (TNT), The Fire (I), Iron Mask (B), Miracle Flair, Rease, Hartmann,  oder Natacha u.v.m. Er engagierte sich ausserdem im kulturellen Bereich: Gründung des FMKV (Freiburger Musik- und Kulturverband), Aufbau des Kulturzentrums Düdingen. Er belebte dadurch nach langjähriger Stilllegung die Mosterei Düdingen.

2012 realisierte er zusammen mit dem FMKV und Radio Freiburg den Live-Talk „Schlosstalk", u.a. mit René Rindlisbacher, Sven Furrer, Dimitri, Dodo Hug, Mona Vetsch, Florian Ast, Erich von Däniken, Endo Anaconda, Gustav als Gäste. Ab 2010 war er an verschiedenen Radiosendern, u.a. Swiss Radio (swiss-radio.ch) (Gründer und Mitinhaber), Radio NetPower als Moderator und Redakteur tätig.

Für Radio Freiburg kreierte und personifizierte er die Figur „Francois Blablat“. Für Radio Kaiseregg kreierte er das fiktive Restaurant Café Kaiseregg, aus dem auch live gesendet wurde (Büchertipp) - weitere Sendungen: Dave-it! (Neuvorstellungen), Morgenshow, Fact-is, Mythe ù Fakte, Leben Live, u.a.

Seit Oktober 2018 sendet David Aebischer jeweils live einen Video-Beitrag aus seinem Büro, oder besser von seinem Sofa im Büro. zu einem Thema, welches seine Follower vorgeben. Die Sendung heisst "Dave's Sofa" und wird in regelmässigen Abständen ausgestrahlt. Es werden ebenfalls teilweise Gäste eingeladen.

Im November 2018 lancierte er die Comic-Rubrik "Dave's Gschichte-Chischte" - Reale Geschichten für Social-Media.

Zum Jahresstart 2019 gründete Aebischer die neue Grenchner Zeitung "GZ Grenchner Zeitung" (Online und Quartalsprintausgabe). Nach dem grossen Erfolg der Alpha-Phase der Online Zeitung «GZ Grenchner Zeitung» und der überraschend grossen Resonanz wurde im März 2019 die Beta-Phase der Zeitung eingeläutet. Einerseits wurde das Rayon massiv ausgeweitet und somit den Kundenbedürfnissen angepasst und letztlich mit neuem, passenderem Titel die Erfolgsgeschichte fortgesetzt.  Aus der GZ wird «Die Mittelländische».

Das Ziel der Zeitung ist die Bevölkerung im Mittelland zu informieren, Ereignisse zu kommentieren und zu analysieren, die tägliche Informationsverbreitung und Unterhaltung.

Wir freuen uns auf weiterhin interessierte und aktive Leserinnen und Leser und viele gute und unterhaltende Beiträge. www.mittellaendische.ch

Am 5.5.2019 lancierte Aebischer ein neues Gemeinschaftsprojekt, bei welchem verschiedene Menschen gleichzeitig und online an der "Geschichte des Mittellandes" schreiben.

Seit Juli 2019 erscheint in der Mittelländischen Zeitung jeden Dienstag die Rubrik "Zeitlichter" von und mit David H. Aebischer.

soziales und kulturelles engagement

Aebischer arbeitete als Jugendarbeiter zwischen 2004 und 2015 für die Gemeinden Tafers, Alterswil, St. Antoni, St. Ursen und Heitenried und den Verein für Kinder- und Jugendförderung und ist Mitglied der Erwachsenenbildungskonferenz.  Er ist als Erwachsenenbildner, Eheberater, Erziehungsberater, Ernährungsberater, Mediator, Personalberater, Sozialtherapeut, Suchberater und Kinder- und Jugenberater tätig. Als Dozent beim Projekt "Auf eigene Faust" begleitete er  Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer in die Selbständigkeit.

1996 gründete er zusammen mit anderen Jungunternehmern den Verein BUSINET (Unternehmens- und Interessengemeinschaft für berufliche und persönliche Weiterbildung).

Er gründete den FMKV (Freiburger Musik- und Kulturverband) und realisierte zusammen mit Radio Freiburg das Format Schloss-Talk. Für die Freiburger Nachrichten programmierte er die Online-Website Freiburger Agenda mit Ausgehtipps. Von 1997 - 2006 war er Präsident von PRO Bon Düdingen. 1998 gründete er die Zeitung "Düdingen Aktuell", die noch heute aktiv ist.

Im Jahr 2000 übernahm er die Alte Mosterei in Düdingen inkl. Obsthaus. In der ehemaligen Mosterei von Düdingen schuf David Aebischer eine neue Plattform für kulturelle regionale Aktivitäten mit Räumen für Bands, Konzerte, Ausstellungen, Lesungen, Kulturmesse, Kulturbüro, und vielfältige kulturelle Aktivitäten und Veranstaltungen (Kulturzentrum Alti Moschti). Er betrieb zudem das hauseigene Café St. Martin. Er belebte die Jahrzehnte lang leerstehenden Räumlichkeiten mit Leben und schuf Platz für über 50 Arbeitsplätzen.

Aebischer organisierte die 1. Miss Deutschfreiburg Wahl. Die Moderation übernahm Miss Schweiz Stéphanie Berger und der Auftritt von Sven Epiney mit Pure Pleasure war ein weiterer Höhepunkt. Die Gewinnerin war Sabine Baeriswyl.

Im Sternen Cordast organisierte Aebischer ab 1993 regelmässig Konzerte und Events (Megaforce, Daniel Böemle, Allision, Magic, Pete York u.v.m.). Dazu gründete er die Cordast Cooperation (CoCo).

Aebischer schrieb für diverse Musikmagazine (z.B. Höhlenbewohner, Music-Line, Music-Scene), Zeitungen (Freiburger Nachrichten, Berner Zeitung, Pro Bon News, Düdingen Aktuell) und weitere Artikel erschienen in Fachzeitschriften.

Aebischer war auch im OK des Rockfetivals Düdingen Mitglied und sorgte im Birchhölzli für gute Unterhaltung.

Im 2006 lancierte i.A. des Gewerbevereins Düdingen die Aktion "Düdex Plus", einen Förderungspreis.

Mit dem Projekt "Khalan" kam es am 26.2.2011 zum Höhepunkt, dem Casting für die Sängerin des Projektes. Für die Studioproduktion arbeiteten ua. Phil Bennett (Yngwie Malmsteen, Joe Lynn Turner, Jimi Jamison, Christopher Cross, Steve Lukather...), Marcel Jeker (Vivian, Moritz), Alexander Balajew (Gustav, Plüsch), Manfred Udry (Florian Ast, mforce, Andy Portmann, DJ Bobo), Yannick Schmidt (Fox, Giants Causeway, Florian Ast, Black Mount Rise, Nekish), Marc Sommer (Black Mount Rise) mit. Für das Album sind Songs u.a. von Magnus Karlsson aufgenommen und produziert worden.

Im 2009 rief er für den Gewerbeverein beider Gerlafingen den Innovationspreis Wiginnova ins Leben, um damit Aktivitäten in den Bereichen Aus- und Weiterbildung zu fördern und herausragende Leistungen und/oder Innovationen zu honorieren.

Er ist Mitbegründer und Mitiniziant der PRO BON News und des Düdingen Aktuell, sowie Redaktionsmitglied der Gerlafinger Dorfzeitung "Blickpunkt" bis 2017. Für Düdingen Aktuell kreierte und gestaltete er u.a. den Comic-Strip "Düdi & Düda" und schrieb redaktionelle Beiträge und führte die Rubrik "De Musig Egge". Für den Solothurner Kulturblog "zmitz.ch" schrieb er 2016-2017. Seit 2017 ist er Präsident der Literarischen Gesellschaft Grenchen und arbeitet im OK des Rockfestivals "Rock am Märetplatz" in Grenchen.

Im 2017 gründete er das Männerbüro Grenchen und erweiterte dieses im 2018 mit der Kinder- und Jugendbeartung.

 

2018 gründete Aebischer den "Grenchner Schild".

„Grenchner Schild“ ist die Bezeichnung für die Gruppierung verschiedener Menschen, die sich für bedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzt. Lebensmittel und andere Artikel, Spielsachen, elektronische Geräte und Textilien, welche im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verwendet und ansonsten vernichtet würden, werden an Bedürftige kostenlos oder gegen ein geringes Entgelt abgegeben. Normalerweise handelt es sich hierbei um Produkte, die kurz vor oder nach dem Verfalldatum stehen, deren Verpackung beschädigt sind, die aus Überproduktionen stammen und qualitativ in einem guten Zustand sind. Der Grenchner Schild rettet Lebensmittel vor der Vernichtung und führt sie kostengünstig an armutsbetroffene Menschen. Lebensmittel und andere Artikel und Textilien, welche im Wirtschaftskreislauf nicht mehr verwendet und ansonsten vernichtet würden, wurden ebenfalls vom Dezember 2018 bis Februar 2019 im Pop-Up Store "Schild-Laden" an Bedürftige kostenlos und/oder gegen geringes Entgelt abgegeben. Nach dem Konzept „Caffè Sospeso“ wurde beim Pop-up Store "Schild-Laden" das Schild-Kaffee betrieben. Hier bestand immer auch die Möglichkeit im Kleinen wirksam zu helfen und Freude zu bereiten.

Im Februar 2019 wurde das erfolgreiche Projekt in neue Hände übergeben und fand so ihre Fortsetzung. Der Grenchner Schild wächst und wird zum SCHWEIZER SCHILD. Nach der Gründung im Dezember 2018 wuchs die Gemeinschaft verschiedener Menschen, die sich für bedürftige Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzen, bis heute stetig an. Die Aktivitäten und das Hilfsnetz gehen längst über weite Teile des Landes. Das Bedürfnis ist riesig, das Experiment ein grosser Erfolg; es wird niederschwellig, unkompliziert und sofort Hilfe geleistet. So steht fest 2019, dass auch weitere Schild-Läden aufgebaut werden. Der nächste wird in Düdingen/Fr realisiert. Der Grenchner Schild arbeitet weiter als gemeinnütziger Verein „SCHWEIZER SCHILD“ mit diversen Sektionen und freut sich, Hilfe zu leisten für Bedürftige in der ganzen Schweiz. Die Erfolgsgeschichte geht weiter. Die Website des Vereins www.schweizer-schild.ch

 

Im Oktober 2018 ruft er die Vereinigung "Fremdenlegion 1131", die in Grenchen die zugewanderten Leistungsträger der Stadt organisiert, ins Leben.

2018 gründet Aebischer zusammen mit Patricia Jungo (Autorin) den Buchverlag Raven.

Ende 2018 gründet Aebischer den Gastronomieverband "Ritter der Tafelrunde".

Juni 2019: Da für viele Menschen in der Schweiz ist Einkaufen keine Option mehr ist und diese versuchen sich deshalb von Essen aus dem Müll zu ernähren, am Leben zu halten, hat David Aebischer mit dem Label FOOD STEP etwas ins Leben gerufen, was für dieses Problem sensibilisieren soll. Und dafür, dass diese „Abfälle“ der Supermärkte künftig in der ganzen Schweiz gut zugänglich sind, bzw. gar so beschildert werden. Er trat mit allen Grossisten in Kontakt, sowie mit mittleren und kleineren Detaillisten. Die Reaktionen waren überwältigend. Mit Food Step konnte erneut ein kleiner Beitrag geleistet werden - Ein wichtiger Schritt - für Mensch und Effizienz.

August 2019: Aebischer startet das Projekt K.o.G (Kaufen ohne Geld).  Mit K.o.G kann man also einkaufen, ganz ohne Geld. Es wird getauscht. Sowohl Artikel, wie auch Dienstleistungen (z.B. Autoreparatur gegen Website, Mixer gegen Bohrmaschine, Etui gegen Nachttischlampe usw.). Es sind keine Grenzen gesetzt. Das Prinzip ist einfach: Die Verkäufer bieten ihre Leistung an, für die ein Wert in einer neuen Währung festgesetzt wird. Die Währung

heisst Kogs.

Mit diesen Kogs kann man dann eine entsprechende Gegenleistung oder einen

Artikel kaufen. Ideal in Zeiten knapper Kassen.

auszeichnungen / Unterstützung / Preise

2019 Unternehmer des Jahres von Grenchen (Grenchner Gosche)

2018 Einer Ehrung gleich kommt die Übernahme seines Bildes "Antonym" als offizielle Grenchner Weihnachtskarte der Stadt Grenchen

2017 Kulturengagement der Stadt Grenchen für "Zeitlichter III"

2017 Buch "Falstaff wäscht schmutzige Wäsche" wird vom Internationalen Verlagsverband als "herausragend" bewertet

2015 Kulturengagement der Stadt Grenchen für "Zeitlichter II"

2009 Goldauszeichnung 15'000 verkaufte Exemplare mforce

2007 Goldauszeichnung 30'000 verkaufte Exemplare Florian Ast Läbeszeiche

2007 Doppelplatinauszeichnung 12'000 verkaufte DVDs Florian Ast Theater National

2007 Platinauszeichnung 38'000 verkaufte Exemplare Theater National Florian Ast

2006 Platinauszeichnung 40'000 verklaufte Exemplare Florian Ast Läbeszeiche

2003 Platinauszeichnung 40'000 verkaufte Exemplare Florian Ast Vollträffer

2002 Goldauszeichnung 30'000 verkaufte Exemplare Florian Ast Bilderbuch

Ehrenmitgliedschaften in diversen Vereinen

1991 Volksbank Grand Prix Finalnomination mit der Band "Magic"

1990 Volksbank Grand Prix Finalnomination mit der Band "Magic"

veröffentlichungen

(mitgewirkt in Produktion, Promotion, Gestaltung, o. ä.)

 

Singles

1990 In the mist - Magic

1990 It's over - Magic

1991 Another world - Satire

1991 That's Carma - Carma

1991 Hold on tight - Magic

1991 Sometime like Scotch Whisky - Carma

1991 Seventeen years

1992 Time & again - Megaforce

1992 Matter of life - Megaforce

1993 Night Train - Jump & Guy

1993 Shadows - Megaforce

1993 Fantasy World - Megaforce

1993 My destiny - Megaforce

1993 Komponist und Co-Texter des ersten Senslerdeutschen Rock-Songs „A besseri Wält“ – Carma

1993 Another World - Carma

1994 Off - Disturb

1994 Random - Disturb

1995 To be continued... – mforce

1996 Six - Disturb

1988–92 In the mist – Magic

1998 De Seisa na – mforce

1998 Hymne of satisfaction – mforce

1999 Düdinger Mondliedli – mforce

2006 I mache d’Ouge zue – Florian Ast

2007 Ohni di – Florian Ast

2007 We d'Wält ungergeit – Florian Ast

2007 Happy day – Florian Ast

2007 Heidi – Florian Ast

2008 I schribe dir – Florian Ast

2009 Daneli 09 – Florian Ast

2011 Run Girls – Moritz

2012 Home again – Fox

2012 We are all (offizieller Super League Song SRF) – Fox

2012 Anytime – Fox

2012 Nothing without you – Fox

2013 Lucifer – Fox

2013 Back for more – Fox

2013 I can't sleep – Fox

2015 Dilemma – Black Mount Rise

2015 Apart & Astray – Black Mount Rise feat. Anette Olzon

2015 Lucid Dream - Black Mount Rise

2016 Stand alone - Black Mount Rise

 

Alben

1993 I can die on the TV - The Links

1993 Night & sun - Hyphen

1993 Night Train - Jump & Guy

1994 Social Disease – Megaforce

1995 To be continued – Megaforce

1995 Once in a lifetime – Megaforce

1999 New Horizon – mforce

2002 Bilderbuch – Florian Ast

2003 Vollträffer – Florian Ast

2004 Astrein – Florian Ast

2007 Läbeszeiche – Florian Ast

2007 Theater National – Florian Ast

2011 Piece of Gold – Moritz

2012 2012 – Fox

2012 Glücksbringer - Natacha

2013 Lucifer – Fox

2016 Curtains Falling - Black Mount Rise

2018 The Magic Carma - Another World

 

Diverse Compilations (Auswahl)

Sensler Rock Vol 3
Sensler Rock Vol 2

Sensler Rock Vol 3

Tell Hits Vol. 1

Swiss-Line Vol. 1

Swiss-Line Vol. 2

Swiss-Line Vol. 3

Aids Sampler

Rockhard

De Seisa na

Another rainy day

 

Film / Videos / Bilder / Fotografie

  • Komponist und Co-Texter bei dem Senslerdeutschen Song „A besseri Wält“. Der andere Texter war Dr. Peter Boschung; Autor und Arzt (Isidor, Spätlese, Sprachglossen, die freiburgische Sprachenfrage, u.v.m.)
  • 2007 Theater National (Florian Ast Entertainment / phonag records) – Live DVD Theater National
  • Moritz – „Does she feel the same?“ - Interview David Aebischer, Making of
  • Er zeichnete und schrieb die Comics Düdi und Düda u.a. für Düdingen Aktuell
  • David H. Aebischer malt und zeichnet (Oelbilder, Radierungen, Kohle) seit jungen Jahren und hatte bereits einige Ausstellungen.
  • Er fotografiert (vorwiegend für seine Bücher)
  • Seit Oktober 2018 sendet David Aebischer jeweils live einen Video-Beitrag aus seinem Büro, oder besser von seinem Sofa im Büro. zu einem Thema, welches seine Follower vorgeben. Die Sendung heisst "Dave's Sofa" und wird in regelmässigen Abständen ausgestrahlt. Es werden ebenfalls teilweise Gäste eingeladen.

Bücher / Blogs / kolumnen / Comics

1988 Buch - Die Kämpfer des 15. Males

1994 Buch - Senslerlieder: Beitrag als Komponist und Co-Texter bei dem Senslerdeutschen Song „A besseri Wält“ 

1996 Buch - Kleine Geschichten – Streiche der Phantasie

2001 Buch - Mein Neubeginn

2014 Buch - Kleine Geschichten – Streiche der Phantasie (Neuauflage)

2015 Buch - Zeitlichter

2015 Buch - Mein Neubeginn (Neuauflage)

2016 Buch - Zeitlichter (Neuauflage)

2016 Buch - Der Gucchino von Melirolo (Kinderbuch / Sage)

2016 Buch - Zeitlichter II / Lumières du temps

2017 Buch - Falstaff wäscht schmutzige Wäsche

2017 Buch - Zeitlichter III

2017 Buch - Zeitlichter II / Lumières du temps (Neuauflage)

2018 Buch - Der Gucchino von Melirolo (Neuauflage)

2018 Buch - Falstaff wäscht schmutzige Wäsche (Neuauflage)

2018 Buch - Dämonen der Kindheit 

2018 Buch - Tenshi & der Leprechaun

2018 Buch - Zeitlichter III (Neuauflage)

2018 Buch - Die Posts - Tatsachen und Meinungen

2018 Buch - Die berühmtesten Gedichte

2018 Buch - Tenshi & der Leprechaun (Neuauflage Hardcover)

2018 Buch - Die Kämpfer des 15. Males (Neuauflage)

2018 Buch - Retrospektive

2018 Buch - Songbook

2018 Buch - Buch der Facebook Freunde von David H. Aebischer

2018 Buch - Retrospektive (Neuauflage)

2018 Buch - Grenchner Sage - Die Leberhexe (Leberhäx)

2019 Buch - Am Ende beginnt alles (Roman zusammen mit Patricia Jungo)

2019 Buch - Ego & Antonym

2019 Buch - Ameisi, Schnägg, Rägewurm ù de Bär

2019 Buch - Koch'n'Roll - Das andere Kochbuch (zusammen mit Mattias Steiger)

2016 - 2017 Blogger bei zmitzt

2017 - heute Blogger bei skippr

Schreiber bei Musikmagazinen (z.B. Höhlenbewohner, Music-Line, Music-Scene), Zeitungen (Freiburger Nachrichten, Berner Zeitung, Pro Bon News, Freiburger Agenda, Düdingen Aktuell, Blickpunkt). Weitere Artikel erschienen in Fachzeitschriften. Aebischer war Mitbegründer und Mitiniziant des Düdingen Aktuell und ehem. Redaktionsmitglied der Gerlafinger Dorfzeitung "Blickpunkt". Für Düdingen Aktuell kreierte und gestaltete er u.a. den Comic-Strip "Düdi & Düda". Im November 2018 lancierte er die Comic-Rubrik "Dave's Gschichte-Chischte" - Reale Geschichten für Social-Media. Seit 2019 Chef-redaktor und Leiter der GZ Grenchner Zeitung (www.gz-grenchnerzeitung.ch).

Zum Jahresstart 2019 gründete Aebischer die neue Grenchner Zeitung "GZ Grenchner Zeitung" (Online und Quartalsprintausgabe) - neu "Die Mittelländische" www.mittellaendische.ch.

Seit Juli 2019 erscheint in der Mittelländischen Zeitung jeden Dienstag die Rubrik "Zeitlichter" von und mit David H. Aebischer.

theater / Musicals

1983 Musical "Liftgeschichten"

1985 Musical "Hier und jetzt"

1999 Musical "Sarah" (Deutsch, Französisch und Sensler-Dialekt)

2002 Theater "Muss man sich denn alles bieten lassen?“

2004 Theater "Wohin der Schnee fällt"

2006 Theater "Im Stadtpark"